Der Elegante Rest - Nebel auf dem Kontinent

„Lauf, M├Ądchen lauf - wohl noch nie einen betrunkenen Profi gesehen?“

Es gibt ja durchaus einige Möglichkeiten, ein gutes Album zu beginnen. Man kann den Zuhörer dazu verleiten, eine gewisse Spannung auf den Rest aufzubauen. Man kann durchaus auch das beste, rhythmischte Lied gleich an den Anfang stellen, gar kein Problem. Beim Album Nebel auf dem Kontinent der Dresdner-Berliner Band Der elegante Rest erübrigt sich erstmals jeder Kommentar zum Anfang, ironischerweise hört man sich besser den Rest des Albums an - der ist nämlich nicht nur eleganter als der Anfang, sondern vor allem schläft man nicht sofort dabei ein.

Da gefällt das zweite Lied, La Dolce Vita, um einiges besser. Entspannt, aber nicht zu ruhig - eine gute Mischung, das zieht sich auch durch die anderen Lieder: Junge in Uniform - nicht unbedingt anspruchsvoll, aber sowas hört man doch auch hin und wieder mal gerne.

Bei Fernfahrer drängt sich kurz die Frage auf, warum Deutsche ständig über Autobahnen singen müssen - ob man denn keine andere Themen hat? Nach wenigen Sekunden verschwindet dieser Gedanke aber schnell wieder - die Zeile "Ich esse mein Pausenbrot, irgendwann sind wir dann mausetot" kann dem geneigten Zuhörer durchaus einen quälenden Ohrwurm bringen - ob das wohl als Qualitätskriterium für Musik gilt?

Wie auch immer, als nächstes führt uns das Album nach Frankfurt am Main - nein, kein Lied über die Börse, kein Lied über einen Fluss, nichtmal um die Wurst geht es - worum es genau geht, kommt auch nicht wirklich raus. Eventuell eine banale Liebeserklärung an eine deutsche Großstadt - ganz so banal klingt das Lied dann aber doch nicht, da haben wir auf dem Album schon schlechteres gehört. Ganz im Gegenteil, das Lied ist eigentlich einer der Lichtblicke im Album.

Ebenso mysteriös wirken die Texte der nächsten Lieder, so heißt es zum Beipsiel in "Hell erleuchtet": "Dicke Freaks rücken staubiges Inventar, (...) es brennt die Luft und die Frauen tragen Schlangen im Haar". Ob das wirklich philosophisch ist, oder einfach nur eine zufällige Aneinanderreihung irgendwelcher Begriffe, die dem Hörergehirn das Gefühl geben sollen, dass das Gehörte Sinn ergibt - das sollte jeder für sich entscheiden - die Musik enthält jedenfalls ganz interessante Elemente.

Die restlichen Lieder enthalten wenig Spektakuläres, nichtmal Braveheart kann einen vom Hocker reißen. Ob das jetzt Albumfüller sind, oder doch der Stil der Band - ich weiß es nicht, ich hoffe auf Ersteres.

Fazit: Wer auf ruhige, nachdenkliche Musik steht, wird im Album sicher fündig werden. Alle anderen können sich über Junge in Uniform, Fernfahrer und Frankfurt am Main freuen - ist doch auch schon etwas, oder?






Userbewertung: 8,67 Punkte (6 Stimmen)
Autorenbewertung: 7 Punkte
Alle Kritiken zu Der Elegante Rest :

Nebel auf dem Kontinent (2010)
assets/Uploads/_resampled/SetWidth100-eleganterest-nebel.jpg
Autoren-Bewertung: 7 Punkte
User-Bewertung: 8,67 Punkte
Datum: 14. März 2010

Kommentare

Keine Kommentare hier bis jetzt :(