Bericht: FM5-Burgfest

geschrieben von Lukas Linemayr, am 22. September 2009

Das Fest, der Preis, die Burg

Letztes Wochenende veranstaltete das Jugendmagazin FM5.at wieder mal ein Fest - schon zum zweiten Mal wurde der Geburtstag des Magazins in der Burg Bad Kreuzen (Bezirk Perg) gefeiert. Das Line-Up war typisch für FM5-Feste: Als Headliner Petsch Moser und Texta, dazu noch einige oberösterreichische Jugendbands - Grund genug für uns, das Fest zu besuchen und ein wenig darüber zu schreiben.

Der Eintrittspreis war mit 8 Euro (Abendkasse) durchaus vertretbar - die Getränkepreise waren im Vergleich zu anderen Festen äußerst human:

  • Bier (0.5): 3,00 Euro
  • Red Bull: 2,50 Euro
  • Wasser: Gratis (!)

Die Location war ziemlich atemberaubend - zumindest, wenn man Bad Kreuzen nach einer etwas längeren Suche gefunden hat - glücklicherweise war der Weg zur Burg dann vom FM5-Team gut ausgeschildert. Das recht winzige Gelände war für das kleine Fest aber sehr passend - ein Zelt für ca. 300 Personen mit der Bühne, dazu einige Getränke-Stände, ein Merch-Stand und Essen gab's auch - perfekt eigentlich.

 

Die Bands

Vor den Headlinern traten drei Jungbands auf - We Need Head, A Pandabear Nightmare und Dreaded Downfall. Besonders begeistert hat uns dabei A Pandabear Nightmare - nach dem Konzert haben wir mit ihnen noch ein Interview mit den vier Mühlviertlern gemacht:

Jakob, Roal, Tadej und Schützi kommen alle aus der Gegend um Perg, sind zwischen 17 und 21 und hauen seit 2008 in die Saiten/Felle. Die Band, die den Talk-Like-A-Pirate-Day feiert und immerhin schon Texta supportet hat, schwört auf eine nüchterne Entstehungsgeschichte des ungewöhnlichen Namens...


Weiterlesen beim A Pandabear Nightmare-Artikel...

 

Der Headliner

Petsch Moser und FM5 scheinen sich recht gut zu vertragen, immerhin sind sie laut eigener Aussage schon auf fünf verschiedenen FM5-Festen aufgetreten. Ein bisschen nach 22 Uhr ging es dann auch los, gestartet wurde mit Lächeln aus dem zweiten Album, danach gab es einige Neuvorstellungen - Petsch Moser arbeitet gerade an einem neuen Album, das wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Danach spielten die Niederösterreicher einige ihrer beliebtesten Lieder, zum Beispiel Vogelfrei, Gustav K. und natürlich auch Schöner Ort. Kreatives Highlight war, wie schon am Frequency 2009, eine Petsch Moser Version von Radioheads Creep.




Kommentare

Keine Kommentare hier bis jetzt :(